CT- gesteuerte Infiltration


Bei der CT- gesteuerten Facettengelenks- bzw. Wurzelinfiltration besteht die Möglichkeit unter hervorragender Sichtkontrolle ein Medikament auf den Millimeter genau an die Ursache einer Rückenerkrankung zu spritzen.

Hierfür ist die vorher eine kernspinntomographische Untersuchung notwendig um die Ursache der Rückenerkrankung herauszufinden.

 

Für die Spritze wird der Patient in einen Computertomografen gelegt und erneut ein Schichtröntgen der betroffenen Rückenregion erstellt.

Anhand dieser Untersuchung kann die Medizinisch Technische Angestellte die Koordinaten der zu setzenden Spritze errechnen.

Nach ausgiebiger Desinfektion folgt die Spritze.

Der Eingriff kann ambulant erfolgen und muss ggf. mehrere Male wiederholt werden, um eine ausreichende entzündungshemmende Wirkung zu erzielen.